Impfdosen

©pixabay

Der Schweizerische Rat der Religionen SCR hat sich an seiner Sitzung vom 9. September 2021 in Spiez mit der Frage der Impfung gegen das Coronavirus befasst. Die steigenden Zahlen von Coronainfektionen und Hospitalisationen deuten auf eine nächste Welle der Pandemie hin. Die Mitgliedskirchen und Religionsgemeinschaften des SCR sehen diese Entwicklungen mit Besorgnis und wollen weiterhin zur Eindämmung der Pandemie beitragen und sich für wirksame Schutzmassnahmen bei ihren eigenen Mitgliedern einsetzen.

Die Coronapandemie kennt keine Grenzen. Im Kampf gegen das Virus hilft die Solidarität unter und zwischen Menschen. Um die Pandemie zu besiegen, sollte jeder von uns die Verantwortung dafür übernehmen, seinen Beitrag zu leisten, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, indem wir zusammenarbeiten und uns mit denjenigen solidarisch zeigen, die über geringere Mittel verfügen und daher verwundbarer sind. Deshalb fühlt sich der Schweizerische Rat der Religionen in dieser kritischen Situation verpflichtet, seinen Mitgliedern zu empfehlen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen (sofern keine medizinischen Gründe dagegensprechen).

Ziele der Coronavirus-Impfung sind:

  1. Schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle reduzieren.
  2. Die Gesundheitsversorgung der Gesellschaft sicherstellen.
  3. Die negativen gesundheitlichen, psychischen, sowie sozialen Auswirkungen der Coronapandemie reduzieren.

Impfen lässt sich mit unserem Glauben und Religionen vereinbaren. In den Morallehren der abrahamitischen Religionen gibt es keine Grundlage für die Ablehnung von Impfvorschriften aus religiösen Gründen. Der Glaube steht für die Erhaltung der Gesundheit des Menschen, für die Achtung des Gemeinwohls, auch wenn die Rechte des Einzelnen immer respektiert werden sollten. Vorrang hat aber stets die Nächstenliebe. Schliesslich sollte jeder nicht nur für seine eigene Gesundheit Verantwortung tragen, sondern auch für seine eigene Umgebung und die der Mitmenschen.