Ein Logo für den Rat der Religionen.

Sven Weber | Ausbildungsleiter Grafik Fachklasse | Schule für Gestaltung Bern und Biel

Ausgangslage

Der Schweizerische Rat der Religionen möchte ab diesem Jahr mit einer neuen, prägnanteren Erscheinung wahrgenommen werden. Es wurde bewusst eine Zusammenarbeit mit jungen Lernenden gesucht.

Das 3. Lehrjahr der Grafiker*innen (Vollzeitausbildung Grafiker*in EFZ) der Schule für Gestaltung Bern und Biel hat während vier Tagen an Entwürfen gearbeitet.

Am Projekt waren 18 Lernende beteiligt.

Inhaltliche Vorgaben für die Lernenden

Konfessionell neutral, keine Religion soll herausstechen. Auf konkrete religiöse Symbole soll verzichtet werden. Der Rat soll als schweizweit tätiges Gremium wahrgenommen werden.

Personalisierende Elemente (z.B. Gesichter) sind zu vermeiden.

Formale Vorgaben für die Lernenden

Muss zwingend schwarzweiss funktionieren, Farbeinsatz als spätere Option. Textzeile dreisprachig, als Variante auch einsprachig oder als Abkürzung möglich. Als Zeichen kombiniert mit Schrift, jedoch auch als rein typografische Lösung möglich.

Keine typografischen Vorgaben, freie Schriftwahl.

Eine anspruchsvolle Aufgabe

Eine zuvor weitgehend unbekannte Institution für die jungen Lernenden. Religiöse Themen in der Ausbildung kaum wahrnehmbar. Verzicht auf religiöse Symbole. Übergeordneter Anspruch der neuen Erscheinung.

Unser Fazit nach dem Projekt

Die Lernenden haben sich gut auf das anspruchsvolle Thema eingelassen. Das «Symbolverbot» hat sie nicht eingeschränkt. Im Gegenteil sind dadurch innovative und eigenständige Lösungen entstanden.

Das Vorgehen bei der Auswahl

Eine Delegation des Rats der Religionen (Herr Dr. Afshar, Herr Dr. Manoukian und Bischof Dr. Rein) hat zusammen mit den beteiligten Fachlehrpersonen der Schule für Gestaltung eine Vorauswahl getroffen.

Der versammelte Rat mit Vertretung aller Religionen wählte an seiner Sitzung vom 5. März 2020 aus den verbleibenden sechs Vorschlägen die Ränge 1 bis 3 aus, die prämiert werden.

Der 1. Rang wird als neues Logo des Schweizerischen Rats der Religionen umgesetzt.

Aktuell

Treffen mit BR Alain Berset

Der Schweizerische Rat der Religionen tauschte sich am 12. Dezember 2019 mit BR Alain Berset zu folgenden Themen aus: Hassrede im Netz, Grenzen der Rede- und Meinungsfreiheit.

Der Schweizerische Rat der Religionen sieht grundsätzlich die Meinungsfreiheit als ein wichtiges Gut. Trotzdem gibt es eine Grenze, die nicht überschritten werden darf: den Aufruf zu Gewalt. Weltweit gibt es eine Zunahme von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit. Die Schweiz stellt diesbezüglich keine Ausnahme dar. Hassreden hetzen Gruppen gegen­einander auf, tragen zu Gewalt und Konflikten bei und untergraben allerlei Bemühungen um Frieden, Stabilität und nachhaltige Entwicklung.

Bei diesem Treffen nahm der Rat mit Genugtuung zur Kenntnis, dass der Bundesrat die Besorgnis betreffend die auch in unserem Land zunehmenden Hassreden im Internet und in den sozialen Medien teilt und bereit ist, das Anliegen zu prüfen, eine gesetzliche Regelung zu schaffen, die Internetplatt­formen verpflichtet, als Hassrede zu qualifizierende Äusserungen unverzüglich vom Netz zu nehmen. mehr lesen…

Solidarität in Zeiten des Coronavirus

Solidarität in Zeiten des Coronavirus

Jeder von uns ist zutiefst besorgt um sich selbst, die eigene Familie und die Mitmenschen. Wir leben in einer Situation, von der die Schweiz, ganz Europa, ja sogar die gesamte Welt betroffen ist. Die Pandemie Covid-19 beschäftigt und beunruhigt uns zutiefst. Während vor drei Wochen die Zahl der mit Covid-19 er­krankten Personen in der Schweiz bei ca. 56 lag, heute ist die Anzahl von 2700 Personen erreicht und es gibt auch Todesfälle. mehr lesen…