Tagung, 07.11.-10.11.2018, Universität Bern

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Kolleginnen und Kollegen

Der Schweizerische Rat der Religionen gemeinsam mit der Theologischen Fakultät der Universität Bern organisiert vom 7.-10. November 2018 eine wissenschaftliche Tagung zum Thema: «Die neue Religionslandschaft als Ursache heutiger religionspolitischer Herausforderungen für Schweizer Kantone».

Sie sind alle herzlich zur Teilnahme eingeladen und weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.

Bitte benutzen sie den folgenden Link, um sich zur Tagung anmelden zu können:
» Zur Anmeldung

Hier finden Sie auch weitere Informationen zur Lancierung der interreligiösen Erklärung zu Flüchtlingsfragen

Ich wäre Ihnen zugleich sehr dankbar, wenn Sie auch Ihre Freunde und weitere mit diesem hochaktuellen Thema interessierte Personen einladen würden.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. Abel Manoukian
Generalsekretär des SCR


 

Tagung, 16. November 2017, Bern

WENN MEINE WAHRHEIT
NICHT DEINE WAHRHEIT IST
WAHRHEITSANSPRUCH UND PLURALITÄT
DER RELIGIONEN IN DER SCHWEIZ


Die religiöse Landschaft der Schweiz hat sich den letzten Jahrzehnten verändert, sie ist vielfältig geworden. Wie können Menschen miteinander leben, die ganz unterschiedliche Dinge für wahr und richtig halten? Diese Frage beschäftigt viele Menschen in der Schweiz. Ausserdem besteht im internationalen Kontext zurzeit die Gefahr, dass Religion zur Begründung von Machtansprüchen und zur Legitimation von Gewalt und Krieg missbraucht wird.

Vor diesem Hintergrund wurde am 15. Mai 2006 der Schweizerische Rat der Religionen (SCR) gegründet. Dieser setzt sich aus den leitenden Persönlichkeiten der drei christlichen Landeskirchen, der jüdischen Gemeinschaft, der christlich-orthodoxen Metropolie und islamischer Organisationen zusammen, die von ihren jeweiligen Leitungsgremien mandatiert wurden.

Einen Beitrag zum Erhalt des religiösen Friedens in der Schweiz zu leisten, Verständigung und Vertrauensbildung zwischen den Verantwortlichen der Religionsgemeinschaften zu fördern, mehr miteinander statt übereinander zu reden, sind einige der Ziele dieser Dialogplattform. Der SCR soll auch Ansprechpartner für die Bundesbehörden sein.

Aktuell